Home

230 stgb besonderes öffentliches interesse

(1) Ein besonderes öffentliches Interesse an der Verfolgung von Körperverletzungen (§ 230 Abs. 1 Satz 1 StGB) wird namentlich dann anzunehmen sein, wenn der Täter. (1) 1Die vorsätzliche Körperverletzung nach § 223 und die fahrlässige Körperverletzung nach § 229 werden nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, daß die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält. 2Stirbt die verletzte Person, so geht bei vorsätzlicher Körperverletzung das Antragsrecht. § 230 Strafantrag (1) Die vorsätzliche Körperverletzung nach § 223 und die fahrlässige Körperverletzung nach § 229 werden nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, daß die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält Im Strafgesetzbuch (Deutschland) sind Delikte ausgewiesen, die außer auf Antrag auch bei Vorliegen eines besonderen öffentlichen Interesses verfolgt werden können

Abschnitt 234 RiStBV - Besonderes öffentliches Interesse an der

  1. § 230 Abs. 1 StGB: Besonderes öffentliches Interesse: 25: Das Grundgesetz fordert nicht, daß die Bejahung des besonderen öffentlichen Interesses durch die.
  2. Normen § 230 Abs. 1 StGB Die vorsätzliche Körperverletzung nach § 223 und die fahrlässige Körperverletzung nach § 229 werden nur auf Antrag verfolgt, es sei.
  3. Das besondere öffentliche Interesse an einer Strafverfolgung spielt bei einigen Straftaten eine Rolle - so etwa bei der Körperverletzung, die auf Antrag verolgt werden kann oder eben bei Bejahung des besonderen öffentlichen Interesses seitens der StA. Für die Körperverletzung ist das in § 230 StGB geregelt. Meist wird gleich in der Anklageschrift durch einen Zusatz dieses besondere.
  4. Es wird also nach § 230 StGB nur auf einen entsprechenden Antrag der verletzten Person hin verfolgt, wenn nicht die Staatsanwaltschaft wegen des besonderen öffentlichen Interesses die Strafverfolgung für geboten hält. Diese Entscheidung der Staatsanwaltschaft ist als Ermessensentscheidung weitestgehend der richterlichen Überprüfung entzogen
  5. Für dieses Ergebnis spricht zudem der Wortlaut der Erklärung der Staatsanwaltschaft, mit der sie das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung - wie in § 230 Abs. 1 Satz 1 StGB gefordert - bejahte, nicht aber das für § 376 StPO erforderliche an der öffentlichen Klage
  6. (1) 1 Ein besonderes öffentliches Interesse an der Verfolgung von Körperverletzungen (§ 230 Abs. 1 Satz 1 StGB) wird namentlich dann anzunehmen sein, wenn der.
  7. Absolute Antragsdelikte nach StGB sind etwa der Hausfriedensbruch (§ 123 StGB), Beleidigung, üble Nachrede oder Verleumdung (§ 194 StGB) sowie die Verletzung des Steuergeheimnisses (§ 355 StGB). In diesen Teilbereichen findet die Einschränkung des besonderen öffentlichen Interesses keine Anwendung. Das bedeutet, dass eine Strafverfolgung nicht stattfindet, wenn der Betroffene keinen.

Die meisten Antragsdelikte im deutschen Recht sind eine Mischung aus Antrags- und Offizialdelikt, die auch dann verfolgt werden können, wenn zwar kein Strafantrag vorliegt, die Staatsanwaltschaft jedoch das besondere öffentliche Interesse an der Strafverfolgung bejaht i.S.v. § 230 StGB. Das besondere öffentliche Interesse ist gemäß § 230 StGB Voraussetzung, wenn die Staatsanwaltschaft bei einer Körperverletzung von Amts wegen. (1) Ein besonderes öffentliches Interesse an der Verfolgung von Körperverletzungen (§ 230 Abs. 1 Satz 1 StGB) wird namentlich dann anzunehmen sein, wenn der Täter einschlägig vorbestraft ist, roh oder besonders leichtfertig gehandelt hat, durch die Tat eine erhebliche Verletzung verursacht wurde oder dem Opfer wegen seiner persönlichen Beziehung zum Täter nicht zugemutet werden kann. Besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung ist im vorliegenden Fall aber nicht gegeben. Ein Grundsatz, dass bei einer im Straßenverkehr begangenen Körperverletzung das besondere öffentliche Interesse an der Strafverfolgung (§ 230 Abs. 1 S. 1 StGB) stets oder in der Regel zu bejahen ist, besteht nicht Dies hängt davon ab, ob im Gesetz es sei denn, dass wegen des besonderen öffentlichen Interesses .von Amts wegen für geboten hält (siehe z.B. § 230 StGB) steht. Begeht keinesfalls den Fehler und prüft das öffentliche Interesse bei einem Delikt, welches - wie bspw. die Beleidigung nach § 185 StGB - nur auf Antrag zu verfolgen ist

§ 230 StGB Strafantrag - dejure

Die Strafprozessordnung selbst schweigt zum öffentlichen Interesse, das Strafgesetzbuch benennt dieses nur am Standort der entsprechenden Strafgesetze (siehe nur §§ 123 II, 230, 194, 205 StGB)

§ 230 StGB - Einzelnorm - Gesetze im Interne

234 [1] Besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung (§ 230 Abs. 1 StGB) Dokumentnavigation: Vor-/Zurückblättern. Geltungszeiträum Regelmäßig wird eine Körperverletzung gemäß § 230 Abs.1 S.1 StGB nur dann strafrechtlich verfolgt, wenn das Opfer einen Strafantrag stellt, es also auf einer Bestrafung besteht. Allerdings kann die Staatsanwaltschaft eine Körperverletzung auch ohne vorliegenden Strafantrag verfolgen, wenn sie der Meinung ist, dass ein besonderes öffentliches Interesse dies gebietet Für die sog. relativen Antragsdelikte nach § 223, 230 StGB gilt die Besonderheit, dass nach den Vorschriften des Strafgesetzbuchs der sonst notwendige Strafantrag dann entbehrlich ist, wenn die Staatsanwaltschaft wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält, wie dies auch bei § 83 Abs. 2, 248 a, 257 Abs. 4 Satz 2.

In den Fällen der §§ 303, 303a Abs. 1 und 2 sowie § 303b Abs. 1 bis 3 wird die Tat nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, daß die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält In einigen Fällen (z. B. einfache Körperverletzung (§230 StGB), Nachstellung (§238 Abs. 4 StGB), Diebstahl und Unterschlagung geringwertiger Sachen (§ 248 a StGB)) kann die Staatsanwaltschaft die Tat auch ohne Strafantrag verfolgen, wenn ein besonderes öffentliches Interesse bejaht wird

§ 230 StGB Strafantrag (1) Die vorsätzliche Körperverletzung nach § 223 und die fahrlässige Körperverletzung nach § 229 werden nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, daß die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält Alles zu Paragraph 177 stgb auf Search.t-online.de. Finde Paragraph 177 stgb hie Besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung | Körperverletzungsdelikte . 1. Februar 2018. Sascha Petzold. RiStBV Nr. 234, StGB § 230, Ermessensentscheidung. Bitte füllen Sie dieses Feld aus. Suchen. Neuste Artikel. Haftgrund der Fluchtgef. b. Das von der Staatsanwaltschaft erstmals mit der Revision bejahte besondere öffentliche Interesse nach § 230 StGB führt ebenfalls nicht zum Erfolg des Rechtsmittels. Die Erklärung ist unbeachtlich

Bei Vereinbarungen mit dem Gegner muss der Verteidiger im Auge behalten, dass die Staatsanwaltschaft mit der Bejahung des besonderen öffentlichen Interesses die Möglichkeit hat, die zwischen Angeklagtem und Nebenkläger ausgehandelte Strafantragsrücknahme jederzeit zu unterlaufen. Sie sollte deshalb in solche Verhandlungen eingebunden, zumindest aber um Stellungnahme gebeten werden § 230 Strafantrag (1) 1 Die vorsätzliche Körperverletzung nach § 223 und die fahrlässige Körperverletzung nach § 229 werden nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, daß die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält Gemäß § 230 StGB wird die vorsätzliche Körperverletzung nach § 223 StGB nur auf Antrag, der hier nicht gestellt wurde, verfolgt, es sei denn, dass die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält. Die Erklärung der Staatsanwaltschaft benötigt grundsätzlich keine besondere Form, die. Körperverletzung (§§ 223, 230 StGB): Hier wird ein öffentliches Interesse grundsätzlich dann zu verneinen sein, wenn die at die Folge einer rein privaten Auseinandersetzung darstellt, etwa bei Haus- un leichte Fälle der fahrlässigen Körperverletzung, wenn das besondere öffentliche Interesse an der Strafverfolgung gemäß § 230 Abs. 1 Satz 1 StGB zu bejahen ist; leichte Fälle der vorsätzlichen Körperverletzung (§ 223 StGB [Angriffsintensität und Folgen gering]), wenn das besondere öffentliche Interesse an der Strafverfolgung gemäß § 230 Abs. 1 Satz 1 StGB zu bejahen ist

Öffentliches Interesse ist ebenfalls zu bejahen, wenn jemand wiederholt oder gewerbsmäßig Sachen von geringem Wert stiehlt oder unterschlägt oder wenn durch die Art der Diebstähle die Allgemeinheit belastet wird, wie das zum Beispiel bei organisierten Taschen- oder Ladendiebstählen der Fall ist § 230 StGB (1) Die vorsätzliche Körperverletzung nach § 223 und die fahrlässige Körperverletzung nach § 229 werden nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, daß die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält

Besonderes öffentliches Interesse - Wikipedi

Gemäß § 303c StGB wird die Tat - wie Sachbeschädigung - jedoch nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, dass die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält Den Widerspruch sehe ich darin, dass die StA das besondere öffentliche Interesse nach § 230 bzw. § 248 a StGB zunächst bejaht, dann allerdings das öffentliche Interesse nach § 153 StPO verneint. Das passt nicht so richtig zusammen Besonderes öffentliches interesse im strafgesetzbuch (deutschland) sind delikte ausgewiesen, die außer abs. 5 stgb sexueller missbrauch von jugendlichen. 230 stgb jusmeum. § 230 stgb und alle anderen deutschen bundesgesetze online lesen und durchsuchen Ebenso wie für die vorsätzliche Körperverletzung nach § 223 StGB, wird auch für die fahrlässige Körperverletzung von § 230 StGB ein Strafantrag vorausgesetzt, es sei denn, dass die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält

§ 230 StGB - Strafantrag - wiete-strafrech

  1. ar u. ä. beseitigt werden, sodass das Verfahren eingestellt wird
  2. § 230 Strafantrag (1) 1Die vorsätzliche Körperverletzung nach § 223 und die fahrlässige Körperverletzung nach § 229 werden nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, daß die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für gebote
  3. Bejaht die Strafverfolgungsbehörde bei Beförderungserschlei-chungen das besondere öffentliche Interesse gemäß § 265a Abs. 3 i.V.m § 248a StGB, kann diese Entscheidung grundsätz-lich (auch) im Verfahren nach den §§ 23 ff. EGGVG nicht über-prüft werden
  4. § 230 StGB - § 230 Strafantrag (1) Die vorsätzliche Körperverletzung nach § 223 und die fahrlässige Körperverletzung nach § 229 werden nur auf Antrag verfolgt.
  5. (7) Die Entziehung Minderjähriger wird in den Fällen der Absätze 1 bis 3 nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, daß die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält

Die einfache Körperverletzung nach § 223 Strafgesetzbuch (StGB) und die fahrlässige Körperverletzung nach § 229 StGB werden gemäß § 230 StGB nur auf Antrag erfolgt. Wenn nicht ein besonderes öffentliches Interesse gegeben ist, so kann die einfache Körperverletzung (und auch die fahrlässige Körperverletzung) ohne Strafantrag nicht bestraft werden. Nach § 77b Abs. 1 StGB ist der. Die einfache Körperverletzung wird nur auf Antrag (§ 230 Abs. 1 StGB) des Opfers bzw. seiner Sorgeberechtigten verfolgt, es sei denn, die Staatsanwaltschaft hat ein besonderes öffentliches Interesse an der Verfolgung und wird von sich aus tätig öffentliche Interesse eine Beurteilungsfrage im Ermessen der Staatsanwaltschaft. Diese Ermessensentscheidung soll der Überprüfung durch das Gericht entzogen sein Im strafgesetzbuch (deutschland) sind delikte ausgewiesen, die außer auf antrag auch bei vorliegen eines besonderen öffentlichen interesses verfolgt werden können. 230 stgb strafantrag dejure. Die vorsätzliche körperverletzung nach § 223 und die fahrlässige körperverletzung nach § 229 werden nur zu § 230 stgb strafgesetzbuch (stgb. 229 stgb fahrlässige körperverletzung gesetze. Im Gegensatz dazu kann bei eingeschränkten Antragsdelikten die Staatsanwaltschaft dann, wenn sie zu der Ansicht gelangt, dass ein besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung besteht, die Tat auch ohne Strafantrag verfolgen, diesen also quasi ersetzen

Dies gilt allerdings nicht für die Fälle der §§ 202a, 202b StGB, sodass eine Strafverfolgung dann nur noch bei Vorliegen eines besonderen öffentlichen Interesses möglich ist. Eine weitere Ausnahme gilt für die §§ 203, 204 StGB Strafantrag oder öffentliches Interesse notwendig Für die einfache Körperverletzung bestimmt § 230 StGB, dass die Strafverfolgungsbehörde grundsätzlich nicht von Amts wegen tätig wird. Staatsanwaltschaft und Polizeibehörden dürfen nur ermitteln, wenn entweder ein Strafantrag vorliegt oder ein besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung besteht Im strafgesetzbuch (deutschland) sind delikte ausgewiesen, die außer auf antrag auch bei vorliegen eines besonderen öffentlichen interesses verfolgt werden können. 230 stgb strafantrag dejure. Wer durch fahrlässigkeit die körperverletzung einer anderen person verursacht, wird mit freiheitsstrafe bis zu drei jahren oder mit geldstrafe bestraft

Bei der Körperverletzung handelt es sich um eine Straftat, welche im Strafgesetzbuch in den §§ 223 - 229 StGB geregelt wird. Je nach verwirklichtem Tatbestand wird. Allerdings ist die fahrlässige Körperverletzung ein sogenanntes relatives Antragsdelikt: Die Staatsanwaltschaft wird nur tätig, wenn entweder ein Strafantrag gestellt wurde oder ein besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung besteht (§ 230 Abs. 1 StGB)

Gemäß § 230 StGB wird eine einfache Körperverletzung nur verfolgt, wenn ein Strafantrag vorliegt oder die Staatsanwaltschaft das besondere öffentliche Interesse an der Strafverfolgung bejaht. 2. Gefährliche Körperverletzung (§ 224 StGB Anders als bei z.B. Körperverletzungen ist dort nicht, wie bei § 230 Absatz 1 Satz 1 StGB, die Möglichkeit eines besonderen öffentlichen Interesses eröffnet. Auch im Rahmen der Rechtsprechung ist dies seit vielen Jahren die ganz herrschende Auffassung (vergleiche bereits: BGH, Urteil vom 01. März 1955 - 5 StR 53/55) Ein besonderes öffentliches Interesse kann schon dann vorliegen, wenn die Tat, hier der Unfall, im öffentlichen Straßenverkehr erfolgt ist. Die Strafzumessungskriterien sind in § 46 StGB geregelt Besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung (§ 230 Abs. 1 StGB) (1) Ein besonderes öffentliches Interesse an der Verfolgung von Körperverletzungen (§ 230 Abs. 1 Satz 1 StGB) wird namentlich dann anzunehmen sein, wenn der Täter einschlä.

Besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung

1 § 230. Strafantrag. (1) [1] Die vorsätzliche Körperverletzung nach § 223 und die fahrlässige Körperverletzung nach § 229 werden nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, daß die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält. [2 öffentlichen Interesses daran für geboten gehalten hat (§ 230 Abs. 1 Satz 1 Alternative 2 StGB). Zwar hat sie am Zwar hat sie am Ende des Anklagesatzes ausdrücklich nur das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung bejaht, nicht aber da Zitierungen von § 230 StGB Sie sehen die Vorschriften, die auf § 230 StGB verweisen. Die Liste ist unterteilt nach Zitaten in StGB selbst , Ermächtigungsgrundlagen , anderen geltenden Titeln , Änderungsvorschriften und in aufgehobenen Titeln

Eine Anklageschrift enthält keine konkludente Bejahung des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung, wenn der Wert der entwendeten Sache in der Strafanzeige als nicht geringwertig beziffert wurde und eine Korrektur dieser Angabe bis zur Erstellung der Anklageschrift nicht aktenkundig ist besonderes öffentliches Interesse Das besondere öffentliche Interesse ist gemäß § 230 StGB Voraussetzung, wenn die Staatsanwaltschaft bei einer Körperverletzung.

Besonderes öffentliches Interesse - kann auch noch

Geben Sie zur Suche die Abkürzung eines Gesetzes (z.B. StGB, BGB etc.), Begriffe aus dem Titel oder aus dem Gesetzestext in die Suchzeile ein. Sie können auch mit Fundstellen aus dem Bundesgesetzblatt oder mit der Nummer des Fundstellen-Nachweises A des Bundesgesetzblatts (FNA-Nr.) suchen Erwähnenswert ist im Zusammenhang mit der einfachen Körperverletzung gem. § 223 StGB der Hinweis, dass es sich bei diesem Delikt um ein (relatives) Antragsdelikt handelt, d.h. die Tat wird nur dann strafrechtlich verfolgt, wenn der Geschädigte einen Strafantrag gem. § 230 StGB stellt, es sei denn, dass die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der. Ist beispielsweise der Verletzte ein Angehöriger, so wird das öffentliche Interesse in der Regel verneint. Daraus wird deutlich, dass die Staatsanwaltschaft trotz der Tatsache, dass kein wirksamer Strafantrag vorliegt, unter gewissen Voraussetzungen doch Anklage gegen den Unfallverursacher erheben kann Ein weiterer Fall, wo öffentliches Interesse häufiger angenommen wird, sind übrigens Beleidigungen im Straßenverkehr; das aber vermutlich auch nur, solange nicht private Streitereien von außerhalb den Hintergrund bilden

fentliche Interesse - auch an der Verfolgung der einfacher Körperverletzung - konkludent bejaht hat und somit ein Strafantrag gem. § 233 entbehrlich war. Der fehlende Strafantrag stellt somit kein Verfahrenshindernis dar (3) Wer durch eine rechtswidrige Tat nach § 229 des Strafgesetzbuches verletzt ist, kann sich der erhobenen öffentlichen Klage als Nebenkläger anschließen, wenn dies aus besonderen Gründen, namentlich wegen der schweren Folgen der Tat, zur Wahrnehmung seiner Interessen geboten erscheint Weiter ist zu berücksichtigen, dass die fahrlässige Körperverletzung ein Antragsdelikt ist, § 230 Abs. 1 StGB, und somit nur auf Antrag verfolgt wird - es sei denn, die Staatsanwaltschaft bejaht das besondere öffentliche Interesse an der Strafverfolgung, was in den oben genannten Fällen doch sehr häufig eher unwahrscheinlich ist Wenn ein besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung gegeben ist, können die Strafverfolgungsbehörden aber auch auf eigene Initiative gegen die sexuelle Belästigung einschreiten. Dies ist jedoch im Rahmen der sexuellen Belästigung selten der Fall. Der Straftatbestand formuliert es wie folgt

Die Sache mit dem „öffentlichen Interesse Kanzlei und Rech

und das besondere öffentliche Interesse - Rechtslup

  1. (1) Die vorsätzliche Körperverletzung nach § 223 und die fahrlässige Körperverletzung nach § 229 werden nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, daß die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält
  2. Die Körperverletzung ist wie auch die fahrlässige nach § 230 StGB ein Antragsdelikt, da es sich häufig um eine Bagatellstraftat handelt. Deshalb werden diese grundsätzlich auch nur auf einen Strafantrag (§§ 77 ff. StGB) hin verfolgt, sofern nicht ein besonderes öffentliche Interesse an der Strafverfolgung vorliegt
  3. wenn das besondere öffentliche Interesse an der Strafverfolgung gemäß § 230 Abs. 1 Satz 1 StGB zu bejahen ist (mögliche Rechtsfolge: Verkehrsunterricht), dd) Eigentums- und Vermögensdelikte nach oben Nr. 3 Buchst. c)aa) bis zu einem Betra
  4. Besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung (§ 230 Abs. 1 StGB) (1) Ein besonderes öffentliches Interesse an der Verfolgung von Körperverletzungen (§ 230 Abs. 1 Satz 1 StGB) wird namentlich dann anzunehmen sein, wenn der Täter einschlägi
  5. Die fahrlässige Körperverletzung gemäß § 229 StGB wird ebenso wie die einfache Körperverletzung gemäß § 223 Abs.1 StGB aber regelmäßig nur dann strafrechtlich verfolgt, wenn der Verletzte einen Strafantrag stellt oder das besondere öffentliche Interesse an der Strafverfolgung ein Einschreiten vom Amts wegen gebietet (§ 230 StGB). Nur die Erstattung einer Strafanzeige ist in der.
  6. Antwort auf diese Frage gibt der § 230 StGB. Denn darin ist in Abs. 1 geregelt: wenn ein besonderes öffentliches Interesse an der Verfolgung der Tat besteht. Dies kann angenommen werden, wenn die Tat große Resonanz in der Öffentlichkeit erfahren.

RiStBV: 234 Besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung

Dass in D. Eigentumsdelikte strenger geahndet werden als Delikte gegen eine Person ist nicht erst seit den Flüchtlingen so. Aufgrund nichtöffentliche Besondere Relevanz haben hier vorsätzliche und vor allem fahrlässige Körperverletzung (§ 223 ff, 230 StGB) und Tötung (§ 212, 222 StGB), aber auch Urkundsdelikte sind nicht selten (Spielerlaubnis fälschen) und im weiteren Bereich des Sports auch Betrugsdelikte (Sportwette) 234 Besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung (§ 230 Abs. 1 StGB) (1) 1 Ein besonderes öffentliches Interesse an der Verfolgung von Körperverletzungen (§ 230 Abs. 1 Satz 1 StGB) wird namentlich dann anzunehmen sein, wenn der Täter einschlägig vorbestraft ist, roh ode § 230 Absatz 1 StGB. Darin heißt es: Darin heißt es: Die vorsätzliche Körperverletzung nach § 223 und die fahrlässige Körperverletzung nach § 229 werden nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, dass die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält Die Staatsanwaltschaft Köln hat konkludent durch Anklageerhebung (Fischer, StGB, § 230 Rn. 4) und ausdrücklich mit Verfügung vom 04.06.2012 das besondere öffentliche Interesse an der Strafverfolgung der Sachbeschädigung bejaht. Die Voraussetzungen des § 303c StGB liegen daher vor

Bei einigen Antragsdelikten ersetzt die Annahme des besonderen öffentlichen Interesses den Strafantrag, so in §§230, 248a und 303c StGB. In diesem Fall kann die öffentliche Klage auch dann erhoben werden, wenn ein Strafantrag nicht gestellt wurde. Dab. Die fahrlässige Körperverletzung (§ 229 StGB) begegnet sehr häufig, insbesondere im Zusammenhang mit ärztlichen Behandlungen und Verkehrsunfällen kommt es oftmals zu Strafverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung. Gegenstück zur fahrlässigen Körperverletzung ist die vorsätzliche Körperverletzung 230: Öffentliche Bekanntgabe der Verurteilung: 231: Beleidigung von Justizangehörigen : 232: 6. Körperverletzung: Erhebung der öffentlichen Klage: 233: Besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung (§ 230 Abs. 1 StGB) 234: Kindesmisshandl.

Körperverletzung als Antragsdelikt § Definition & Informatio

Das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung beschreibt im Strafrecht die Möglichkeit, dass die Strafverfolgungsbehörde von Amts wegen tätig wird und ein. Zunächst ist § 201a StGB ein Antragsdelikt, sodass ein Strafantrag der betroffenen Person notwendig ist, außer die Strafverfolgungsbehörden halten wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten § 248a StGB (Diebstahl und Unterschlagung geringwertiger Sachen) Der Diebstahl und die Unterschlagung geringwertiger Sachen werden in den Fällen der §§ 242 und 246 nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, daß die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält

Antragsdelikt - Wikipedi

Der Grundtatbestand wird auf Antrag oder wenn ein besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung bejaht wird, verfolgt (§ 238 Abs. 4 StGB). Daneben handelt es sich gemäß § 374 Abs. 1 Nr. 5 StPO um ein Privatklage Besonderes öffentliches Interesse, ? Verfolgungsbeschränkung ( § 154aStPO) ? 3 Leider wird in vielen Vermerken stereotyp auf die Möglichkeit hingewiesen, dass auch ein Strafbefehl beantragt werden kann. Im Ernstfall dürfen Sie darauf mit keiner Zeil. Besonderes öffentliches interesse kanzlei und recht. Bei der einfachen körperverletzung nach § 223 stgb handelt es sich um ein sogenanntes relatives antragsdelikt. Bei der einfachen körperverletzung nach § 223 stgb handelt es sich um ein sogenanntes relatives antragsdelikt Eine solche Mischform stellen im deutschen Recht unter anderem die einfache vorsätzliche und die fahrlässige Körperverletzung (§ 223, § 229, § 230 StGB) dar. Die Bejahung des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung kann nicht mit Rechtsmitteln angegriffen werden

lexexakt - Rechtslexikon Besonderesoeffentlichesinteress

  1. Die einfache und die fahrlässige Körperverletzung sind relative Antragsdelikte nach § 230 StGB, sodass die Staatsanwaltschaft nur dann von Amts wegen verfolgen kann, wenn ein besonderes öffentliches Interesse ihre Ahndung gebietet (siehe hierzu insbesondere Nr. 234 RiStBV)
  2. Laut § 230 StPO muss eine Anklage wegen Körperverletzung entweder vom Opfer selbst, oder durch die Staatsanwaltschaft aufgrund öffentlichen Interesses gestellt.
  3. Relative Antragsdelikte können sowohl auf Antrag des Antragsberechtigten, als auch dann verfolgt werden, wenn die Staatsanwaltschaft ein besonderes öffentliches Interesse an einer Strafverfolgung für geboten hält
  4. Eine Abänderung des Schuldspruchs gegen den Angeklagten auf tateinheitlich verwirklichte Körperverletzung (§ 223 Abs. 1 StGB) kommt nicht in Betracht, da die gemäß § 230 Abs. 1 Satz 1 StGB erforderlichen Verfolgungsvoraussetzungen nicht vorliegen. Weder hat der Geschädigte einen Strafantrag gestellt noch die Staatsanwaltschaft das besondere öffentliche Interesse an der.
  5. dest ein (einfaches) öffentliches Interesse an der.

Vorfahrtsdelikt, was bedeuten §223, §229, §230 nach Strafbefehl

Staatsanwaltschaft das besondere öffentliche Interesse an der Strafverfolgung bejahen ( § 230 Abs. 1 StGB). Ob dies im vorliegenden Falle angebracht erscheint, hängt u.a. vo • Strafantrag oder öffentliches Interesse erforderlich: vorsätzliche und fahrlässige Körperverletzung können von der Justiz nur verfolgt werden, wenn das Opfer einen Strafantrag stellt oder die Staatsanwaltschaft wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten für geboten hält (P. 230 StGB Nun setzt die einfache körperverletzung nach § 230 stgb einen strafantrag oder die bejahung des besonderen öffentlichen interesses durch die staatsanwaltschaft voraus. 224 stgb gefährliche körperverletzung nr.1 beibringen. Vocabulary words for § 224.

www.lto.d

besonderes öffentliches Interesse beseht) Verjährung gem. §§ 78 bis 78c StGB • mindestens 3 Jahre, § 78 a III Nr. 5 StGB • Beginn: Tatbeendigung, § 78a Satz 1 StGB • Unterbrechungen: § 78c StGB (u.a. erste Vernehmung gem. § 78c I Nr. 1 StGB. gleichsam eine Inflation der öffentlichen Interessen konstatieren, die es erforderlich macht, zu klären, was am Ende für den Naturschutz übrig bleibt, oder.

Beliebt: